Sockblanks – eine neue Erfahrung mit gemischten Gefühlen

 

Mein erster Sockblank – Pro und Kontra

Was ist eigentlich ein Sockblank fragt ihr euch jetzt ? Also ein Sockblank ist nichts anderes, als ein Stück Wolle, das mit einer Maschine zu einem Schlauch gestrickt wird. In meinem Fall wurde der Sockblank sogar doppelt verstrickt, d.h. aus diesem Schlauch kann man zwei gleiche Socken stricken.

Ein bißchen verrückt klingt es ja, etwas, das schon verstrickt ist, nochmal zu verstricken – aber der Rohling ist ja mit der Maschine gestrickt und die fertigen Socken natürlich von Hand.

 

PRO – die Qualität

ich habe mir zum testen die Platinum Wolle ausgesucht – von der Zusammensetzung 75% superwash Merino Wolle und 25% Nylon, ist es ursprünglich ein Sockengarn.

Doch gibt es bei Sockengarnen ja große Unterschiede – einige fühlen sich eher kratzig an, andere so weich und zart, das man gar nicht an ein Sockengarn denkt. Dieses hier gehört für mich eher in die zweite Kategorie – es lässt sich toll verstricken, ist griffig und dennoch weich.  Den Kratztest am Arm hat es definitiv bestanden, ich bin sehr empfindlich und dieses Garn hat auch nach längerer Zeit nicht gekratzt. Schlimmer war das Schwitzen, habe ich den Socken doch eine ganze Weile am Arm getragen und das bei fast 30 Grad…

Sockblank - eine neue Erfahrung

 

Pro: die Färbung

Das Färben des Sockblanks hat mir am meisten Spaß gemacht. Die zu färbende Fläche ist ja bei diesem Schlauch ausgesprochen groß und man kann sich richtig austoben. 

Für mich wollte ich eher etwas ruhiges, bin ich selbst nicht so der Fan von knalligen bunten Farben an den Füßen. Doch bei diesen Strickschläuchen kommen bunte Effekte, Kreise, Streifen etc. sicher super raus. Ich habe ja noch einen zweiten zum Test …..

Diese Färbung sollte ein Verlauf werden und ich habe eine für mich neue Technik probiert und die Farbe mit einem kleinen Schwamm aufgetragen. Mit nur zwei Farben (Braun und Orange) in verschiedenen Konzentration gearbeitet, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Sockblank

 

Kontra: die Verarbeitung

bis hierhin war alles bestens verlaufen. Die Qualität und Verarbeitung des Garns gefiel mir ausgesprochen gut, die Färbung war gelungen und es hat Spaß gemacht – nun wollte ich ja auch etwas davon stricken, nämlich – welch Wunder – zwei gleiche Socken.

Wie man auf dem ersten Bild sieht, hatte sich der Schlauch schon während dem Färben, dem Ausspülen und dem Trocknen etwas verselbstständigt. Einige Fäden waren schon aufgeribbelt und dabei war ich wirklich ganz ganz vorsichtig. Nun wollte ich beide Stränge zu zwei kleinen Knäuel wickeln und dazu hatte ich mir meinen lieben Ehemann zum Helfer auserkoren. Er wickelte das eine, ich das andere Ende. Das war der Plan !

Die Wirklichkeit sah natürlich völlig anders aus ! Da der Sockblank ja bereits maschinell verstrickt war, kräuselt bzw. ringelt sich die Wolle, wenn man sie aufwickelt. Genauso, wie wenn ihr ein fertiges Strickteil wieder aufribbelt. Nur ist es da ja nur ein Faden den ihr wieder zum Knäuel dreht. Hier sind es gleich zwei und die verhedderten sich nun permanent ineinander, egal wie gleichmäßig wir versuchten zu wickeln.

ENDE GUT – ALLES GUT ?

Nach mehr als 2 Stunden entwirren und entknoten war es endlich soweit und wir hatten jeder ein 50 gr. Knäuel in der Hand. Diese beiden lies ich dann nochmal über die Wollhaspel laufen und hatte am Ende das Ergebnis auf Foto 3.

Nein, für mich ist nicht alles gut, meine Nerven lagen wirklich blank und mein Mann war auch nicht gerade begeistert vom Aufwand. Ich werde diese Wollqualität sicher ins Programm nehmen, aber nicht als Strickschlauch, sondern die ganz normalen Stränge. Sobald die Qualität wieder lieferbar ist, geht es los mit dem Färben.

Wenn ich wieder mal Zeit und gute Nerven habe, versuche ich es nochmals mit meinem zweiten Schlauch – vielleicht klappt es dann besser.

Vielleicht hat ja jemand von euch einen Tipp, wie man diese Strickschläuche besser verarbeiten kann ?

 

 

Sockblank gewickelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

preloader